Turnverein 1897 Roth e. V.

Dienstagsgruppe

Dienstagsgruppe

20.00-22.00 in der Kinzighalle, Karlheinz Göttling

 

TV Roth - Die Dienstaggruppe fährt zum „Blautopf“

 

2018 war es quasi ein Fußballteam von elf Männern des TV Roth, die vom 19. bis 22. August auf dem Donauradweg unterwegs waren.
Nach einer etwas anstrengenden Bahnfahrt und drei Umstiegen mit Fahrrad und Gepäck sowie hohen Außentemperaturen wurde gegen 13.00 Uhr die erste Etappe der Radtour gestartet. An der "Donauquelle" im Park des fürstlichen Schlosses von Donaueschingen ging es dann richtig los. Über Immendingen und Möhringen wurde das erste Ziel Tuttlingen erreicht. Zum Einfahren war diese Strecke von knapp 40 Kilometern gerade das Richtige und nach dem Einchecken im Hotel wurde der erste Biergartenbesuch genossen.
Die zweite Etappe von Tuttlingen über Fridingen, Beuron und Sigmaringen nach Mengen gehört zu den landschaftlich eindrucksvollsten Strecken des Donauradweges. In Fridingen versinkt zwar die Donau, aber sie erholt sich wieder und bahnt sich den Weg durch das Juragestein. In dem  engen Tal mussten immer wieder kurze Steigungen bewältigt werden, aber die herrlichen Ausblicke und das imposante Hohenzollernschloss in Sigmaringen entschädigten für die Anstrengungen. Am späten Nachmittag erreichten die Elf die Stadt Mengen „im Herzen Oberschwabens“. Beeindruckend war das mittelalterliche Stadtbild von Mengen, insbesondere die Hauptstraße mit ihren Fachwerkhäusern und dem Fuhrmannsbrunnen.
Am dritten Tag stand die Strecke von Mengen nach Blaubeuren auf dem Plan. Barocke Städte, Klöster und Schlösser gab es auf der Strecke „jede Menge“ wie Riedlingen, Zwiefalten und Ehingen. Von hier ging es dann durch das Ur-Donautal bis zum „Blautopf“ nach Blaubeuren. In dem Gebirge um den Blautopf herum befindet sich ein großes weitverzweigtes Höhlensystem, in dem große Wassermassen gesammelt werden und am Blautopf an die Oberfläche drängen – im Schnitt über 2.000 Liter pro Sekunde! „Spektakulär und richtig blau das Wasser“ befanden die Organisatoren Werner Mächold und Adolf Bär.
Die letzte Etappe führte von Blaubeuren durch das Blautal abwärts nach Ulm mit dem bekannten Ulmer Münster. Nach einer Stärkung in einem kleinen Biergarten nahe des Münsters in der herrlichen Altstadt wurde die Rückfahrt mit dem Zug über Frankfurt nach Gelnhausen angetreten. Das komplette Team ist wohlbehalten in der Heimat gelandet, so dass am folgenden Dienstag der nächste Übungsabend absolviert werden konnte.

Bei Interesse an dieser Männergruppe Ü 59 des TV Roth: Einfach an einem Dienstagabend in Sportkleidung um 20.00 Uhr zur Kinzighalle in Roth kommen und mal „reinschnuppern“ .

 

 

 

Vielseitigkeit ist Trumpf bei den junggebliebenen alten Herren der Diens-tagsgruppe des TV Roth. Mit einem gekonnten One-Touch Fußball-Passspiel startet der Abend (das SGE-Team könnte ruhig mal reinschauen :-), damit alle auf Betriebstemperatur kommen. Um 20.30 Uhr folgt ein variantenreiches 30-minütiges Bewegungsprogramm für alle Gliedmaßen und Muskelgruppen, die von Übungsleiter Karlheinz Göttling vorgegeben und demonstriert werden. Bei Verhinderung von Karlheinz übernimmt Werner Mächold die Rolle des „Vorturners“ oder auch Edmund Bechtold. Und dann folgt das Highlight der Einheit am Dienstagabend: Fußballtennis mit speziellen und ausgeklügelten Regeln, die aber durchaus schnell erlernbar sind. Hierbei ist zum einen Gefühl für den Ball gefragt und zum anderen ist Handlungsschnelligkeit und Geschicklichkeit gefordert. Das Spiel geht über zwei Sätze bis 21 Punkte. Nach der Gauß‘schen Normalverteilung enden die Spiele meistens remis, d. h. jedes Team gewinnt einen Satz. Das ist  eine hervorragende Basis um den Abend bei einem oder auch zwei Getränken ausklingen zu lassen, wobei natürlich die (Nachrichten-) Themen des Tages diskutiert oder auch mathematische Grundlagen „gelehrt“ werden. Bei Interesse an dieser Männergruppe des TV Roth: Einfach an einem Dienstagabend um 20.00 Uhr in Sportkleidung zur Kinzighalle in Roth kommen und mal „reinschnuppern“ 

 

 

2017: Radtouren am Chiemsee

 

Im August machten sich neun Männer der Dienstag-Gruppe des TV Roth für vier Tage auf und davon. Im Hotel und Restaurant König Ludwig Stub'n in Prien wurde nicht nur übernachtet und das reichhaltige Frühstücksbuffet genossen, sondern allabendlich bei hervorragendem Wetter auch das köstliche Essen und Bier im Gartenrestaurant des Hotels. Jetzt galt es auch die Radtouren rund um den größten See in Bayern, dem Chiemsee, der auch „bayerisches Meer“ genannt wird, zu absolvieren. Zum einen wurde der Chiemsee Radweg der auf 60 Kilometern das „Bayerische Meer umrundet. Der Weg führt an 9 Orten mit Badestellen vorbei und bot zahlreiche Einkehrmöglichkeiten, aber auch das imposante See- und Alpenpanorama begleitete die Gruppe auf der gesamten Rundtour. Zum anderen wurde auch die Genussradtour „Seenplatte“ gefahren, die das einzigartige Naturschutzgebiet zwischen Rimsting und Eggstätt mit seinen neun Naturseen erkundet. Hier musste durchaus etwas unwegsames Gelände passiert werden und es wurde die Fitness aus den wöchentlichen Übungsstunden in der Kinzighalle Roth gefordert. „Wir haben nicht nur die Einkehrmöglichkeiten genutzt, sondern auch der sportliche Part stand im Fokus dieser Tage in Prien am Chiemsee “ bilanzierte der Organisator Werner Mächold. Nachdem die Hinfahrt mit der Bahn reibungslos funktionierte, gab es auf der Rückfahrt etwas Komplikationen: Beim Einladen der mitgeführten Räder schloss nach dem fünften Fahrrad urplötzlich die Zugtür und konnte nur mit Gewalt offen gehalten werden, um die restlichen Räder einzuladen. Desweiteren musste eine Verspätung hingenommen werden und der Ausfall der Klimaanlage bei hochsommerlichen Temperaturen. In Frankfurt Hbf wurde in letzter Sekunde der Regionalexpress nach Gelnhausen erreicht, sodass die Verspätung wieder kompensiert wurde. Nach dem Verlassen des Zuges in Hailer-Meerholz wurde das letzte Teilstück nach Roth wieder mit dem Fahrrad bewältigt und eine Minute vor Beginn des großen Regens waren die Radler alle wieder wohlbehalten zuhause. Alle Mitfahrer bekundeten einen sehr gut gelungenen Radurlaub, der auch in den nächsten Jahren in ähnlicher Konstellation an weiteren sehenswerten Orten in Deutschland fortgeführt werden soll.